Login
  • Chor_01.JPG
  • Chor_02.JPG
  • Chor_03.JPG
  • Konzert25022015_940_362_08_Merkel.jpg
  • orchester_01.JPG
  • orchester_02.JPG
  • orchester_03.JPG
  • orchester_04.JPG
  • orchester_05.JPG

... wie nur 9 Schülerinnen und Schüler ein abwechslungsreiches und interessantes Programm präsentierten. 

Das Klassenkonzert der 9. Klasse war besonders. Hier ging es nicht nur um einzelne Schülerbeiträge, die solistisch vorgetragen wurden, sondern die Klasse agierte als Team.

Neu war auch, dass mehrere Stücke thematisch zusammengehörten und durch geschickte Moderationen verbunden wurden. Aber vielleicht sollten wir einfach von vorne anfangen.

Es begann mit einem gesungenen Kanon auf der Grundlage einer Folia, das Publikum weiß jetzt was sich hinter diesem Kompositionsmodell, das aus einem Tanz entstanden war, verbirgt. Nachdem die Schüler zunächst dieses musikalische Thema nicht so spannend fanden, fingen sie jedoch an, die Variationen mit eigenen Verzierungen auszuschmücken, suchten aus einer Triosonate von Vivaldi die schönsten Variationen aus (jeder sollte einmal solistisch im Vordergrund stehen) und Emy präsentierte anschließend Ausschnitte aus Kreislers Variationen über eine Thema von Corelli für Violine und Klavier (denn auch im 19. Jahrhundert war man noch von dieser Folia-Grundlage fasziniert).

Den zweiten Abschnitt des Konzerts bildete die Uraufführung von eigenen Kompositionen. Die Schüler hatten im Tonsatzunterricht Menuette geschrieben, nun wurden die gelungensten Kompositionen dem Publikum vorgestellt. Da Menuette (von Natur aus) recht kurze Kompositionen sind, wurden alle Stücke hintereinander entweder als Klavierstück oder als Streichquartett präsentiert. Sehr eindrucksvoll!

Das Thema Tanz zog sich auch danach weiter durch den Abend. Schostakowitschs Puppentänze standen auf dem Programm. Schostakowitsch hatte diese drei Stücke, die Charlotte auf dem Klavier vortrug, schon als Schüler mit 16 Jahren geschrieben. Die drei Moderatoren versetzten das Publikum durch einen kurzen Dialog in die Zeit um 1922 in Russland, so dass man sich die Entstehungszeit der Kompositionen gut vorstellen konnte.

Auch der nächste Beitrag war solistisch: Marei spielte überzeugend und gekonnt den virtuosen und schwungvollen 3. Satz aus Haydns Cellokonzert C-Dur.

Es folgten nun drei Bearbeitungen aus Opern. Wie kann eine Klasse, die nur aus 9 Schülerinnen und Schülern besteht, Ausschnitte aus einer Oper vorführen? Die berühmte Habanera aus Bizets Oper Carmen erklang gleich zweimal: zunächst als Arie mit Chor (da alle Schüler sangen, wurde das Orchester durch das Klavier ersetzt) und danach noch als Klassenorchesterstück (ohne Gesang, da nun alle Schülerinnen und Schülern spielten). Ist es nicht seltsam, wenn man zweimal das Gleiche hört? Die Frage kann eindeutig mit „nein“ beantwortet werden. Es ist eher so, dass man durch die andere Besetzung andere Facetten des Stücks wahrnimmt. 

Bei „Summertime“ wurde eine kleines Ensemble gebildet: Klavier, Schlagzeug, Trompete und Gesang, wobei sich die beiden Oberstimmen mit der Melodie abwechselten, auch diese Version war sehr überzeugend.

Den Abschluss des Konzerts bildeten die Zigeunerweisen von Sarasate. Alexandra hatte bereits mit diesem Stück einen Preis beim Dussmann-Wettbewerb gewonnen – allerdings damals vom Klavier begleitet. Nun hatte sie gemeinsam mit ihren Mitschülerinnen den Orchesterpart in einer Version für Streichquartett einstudiert. Das Publikum war beeindruckt, nicht nur von dem hochvirtuosen und mit scheinbarer Leichtigkeit vorgetragenen Solopart, sondern ebenfalls vom musikalischen Zusammenspiel der Neuntklässlerinnen.

Beschwingt ging das Publikum nach Hause oder tauschte sich noch bei einem von den Eltern organisierten kleinen Büffet anschließend aus. Es war beeindruckend in wie vielfältiger Weise sich diese Klasse (als Sänger, Komponisten, Moderatoren, Instrumentalisten auf verschiedenen Instrumenten) präsentiert hat!

Fotos: ET, Text: BvS

Vorschau

Veranstaltungkalender 2018

Hier finden Sie die Termine für das Sommersemester 2018.

Weiterlesen ...  

Programm 2018 Musikgymnasium

Rückblick

Mathematik inspiriert Musik

Das erste von drei Absolventenkonzerten mitten im Vorweihnachtstrubel liegt hinter uns. Von Telemann über Brahms bis zu Mozarts Laudate Dominum gesungen von Isabelle ging es bis zur Pause.

Weiterlesen ...

1. Adventskonzert der kleinen Holzbläser

Die Holzbläser der Klassen 5 bis 8 am Musikgymnasium gestalteten ein tolles Konzert am Donnerstagabend. Neben Solobeiträgen, bei denen das Programm für „Jugend musiziert“ schon einmal vorgestellt wurde, konnte man auch Duette und Trios hören.

Weiterlesen ...

Jubiläumskonzert Dinu Lipatti

Anlässlich des rumänischen Nationalfeiertages und des 100. Geburtstages des Pianisten Dinu Lipatti hatte die Botschaft von Rumänien und das Rumänische Kulturinstitut in Berlin am 7. Dezember um 20.00 Uhr zu einem Jubiläumskonzert in die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche eingeladen.

Weiterlesen ...

Wir gratulieren

Ende Oktober findet alljährlich der Internationale Liszt-Wettbewerb für junge Pianisten statt, der von der Musikhochschule Franz Liszt in Weimar ausgerichtet wird.  Im Jahr 2017 erspielte sich Jeonghwan Kim, Schüler von Konrad Engel, dort den 3. Preis.

Weiterlesen ...

Medienschau

CD Klassik im Dialog

Konzerthausorchester Berlin & Orchester des Musikgymnasiums "C. Ph. E. Bach" Berlin 

                                                                                          Klassik im Dialog Klein

 Kritik zur CD

Weiterlesen ...

DVD vom Preisträgerkonzert des Dussmann Musikwettbewerbes

 DussmannCoverVorne klein

 

Zum Download des Intros bitte mit dem Mauszeiger auf das Bild klicken.

Musikangebot

Bach Meisterkurs 01 Poster voransicht L

Kontakt

Musikgymnasium Carl Philipp Emanuel Bach Berlin
Postanschrift Rheinsberger Straße 4-5
Besucheranschrift Brunnenstraße 148
10115 Berlin

Telefon 030. 40 50 58 30
Telefax 030. 40 50 58 50

E-Mail: bach.musikgymnasium@berlin.de

Kontakt zur Homepage:
homepage@bach-musikgymnasium.de

facebook-Link
www.facebook.com/MusikgymnasiumBerlin/