Login
  • 00_Konzert25022015_940_362_08_Merkel.jpg
  • 01 Bundesprsident.jpg
  • 01 Midsommar_-®Bert Odenthal_4562_940x362.jpg
  • 05 Konzerthaus_Konzert.jpg
  • 06 190620_Midsommar_-®Bert Odenthal_4582_940x362.jpg
  • 14 190620_Midsommar_-®Bert Odenthal_4616_940x362.jpg
  • 15 190620_Midsommar_-®Bert Odenthal_4616_940x362.jpg
  • 20 Konzerthaus_Konzert.jpg
  • 21 190620_Midsommar_-®Bert Odenthal_4626_940x362.jpg

Wie das Ankündigungsplakat schon offenbarte, würde den Besucher Paganini so erwarten, dass man ihn kaum noch erkennt. Oder doch? War er das plötzlich am Handy? Oder sieht man ihn im Trailer?

Trailer: Uwe Sven Genzel

 

Zu einem Konzert der sehr besonderen Art, welches nun schon Schultradition hat, wurde statt im Frühling in diesem Jahr bei fast 30 Grad im Juni eingeladen. Statt der gewohnten Stuhlreihen in Rottönen an einer Seite des Dussmannnsaals waren die Stühle und Instrumente im Raum verteilt.

Organisiert hatte alles der Tonsatzlehrer und schulbeste Moderator Mike Flemming, in diesem Jahr musikalisch unterstützt vom Kollegen Matthias Jann. Aus allen Klassen wurden junge und sehr junge Komponisten und deren Interpreten versammelt.

 

Die Kleinste ist Jungstudentin an der Hochschule, aber noch 3. Klasse und damit noch gar nicht auf dem Musikgymnasium. Am Klavier spielte Tessa Timmer ein selbst komponiertes Menuett und ließ danach einen Regenwurm krabbeln hören.

Doch zuvor erklang als Auftakt das dem Konzert den Namen gebende Tonsatz- Projekt „Paganini- remixed“ von Schülern aus der 12. Klasse, der Neue-Musik- Kurs. Zehn Spieler, im Raum verteilt, verwandelten Paganini auf unterschiedlichsten Instrumenten bis zum Handyton.

 

Das dritte Stück des Konzerts hatte die Besonderheit, dass es von einem Schüler der 7. Klasse (Ali) komponiert und von einem Streichquartett  aus Schülern der 12. Klasse (Dong- Myong, Johanna, Georg, Marie) gespielt wurde.

 

Die 8. Klasse befasst sich gerade mit Trickfilmen und deren Musik. Aufgabe war es ein Trickfilm- Intro zu komponieren. Timea war die Schnellste, durfte ihre Idee (selbst am Klavier) aufführen und wurde dabei von ihrer Klasse unterstützt.

Polina (8. Kl.) verwandelte einen Harry- Potter- Zauberspruch, einen unverzeihlichen Todesfluch, in ein Stück für zwei Klaviere, bei dem Jeongwhan sie begleitete. Er interpretierte auch die Komposition von Elias Adelson, beide 9. Klasse, und spielte seine eigene Komposition. Sein zweites Stück wurde von Wassili auf der Violine interpretiert.

 

Dem folgte das Tonsatz- Projekt aus dem Unterricht von Matthias Jann mit dem Titel „Hin und Her“ der 10. Klasse. Die Komposition kostete wohl mehrere Papierrollen und das letzte Resultat wurde auch anschaulich auf einer blauen Tafel in den Raum geschoben.

Lilly Paddags überzeugte mit ihrer Komposition auf dem Saxophon nicht nur die Jury von „Jugend musiziert“, sondern auch die Anwesenden im Saal. Ihr „eskalierendes Streitgespräch“ trägt den Titel „Fantasie“ und brachte ihr schon einen Sonderpreis ein.

 

Valeriy aus der jetzigen 13. Klasse stellte seine Kompositionen auf dem Klavier vor und wurde von Mathilde Koeppel (Absolventin) unterstützt. Sie spielte neben „Drei Miniaturen“ ihre „Tagträumereien“ in Klaviertönen, welche ihr schon immer wichtig waren. Das sei in ihren Schulzeugnissen zu lesen, wie sei selbst sagte. Zusammen spielten beide ein Stück „Keltischer Sommer“, komponiert von Valeriy, von ihm auf der Viola und Mathilde am Klavier interpretiert.

 

Schwungvollen Ausklang gab es durch das fünfköpfige Jazz-Ensemble, welches Moses Stück „Wanubalee“ am Keyboard und mit zwei E-Gitarren sowie zwei Schlagzeugen umsetzte.

Die in der Einladung versprochene Suche nach eigenem musikalischem Ausdruck auf so unterschiedliche Art faszinierte. Ebenso verdient es große Anerkennung wie neben dem alltäglichen Pensums an Üben und Allgemeinbildung auch so etwas in allen Altersgruppen und klassenübergreifend möglich sein kann und diesem durch engagierte Lehrer Raum gegeben wird. c.h.

Vorschau

 2020 02 15 Orchesterkonzert

 

Hier finden Sie die wichtigsten Termine für das Wintersemester 2019/2020:

Veranstaltungen WS 20192020

Rückblick

Weihnachtskonzert des Freundeskreises

Ein erfolgreiches Jahr geht zu Ende und so lud am Freitagabend der Freundeskreis alle Freunde, Förderer, Lehrer und Schüler als Dank zum traditionellen Weihnachtskonzert in den Dussmannsaal ein.

Weiterlesen ...

Adventskonzert der jungen Bläser

Wie der Name schon vermuten lässt, konnte man am Mittwochnachmittag ganz unterschiedliche Blasintrumente in verschiedenen Kombinationen hören. Ergänzt wurde das interessante Programm durch die Schlagzeugabteilung.

Weiterlesen ...

Adventskonzert in der Sophienkirche

Die Schülerinnen und Schüler vor allem der unteren Klassenstufen präsentierten am 1. Dezember ein abwechslungsreiches und anspruchsvolles Programm im Rahmen des diesjährigen Adventskonzertes in der Sophienkirche.

Weiterlesen ...

Wir gratulieren

Wir gratulieren herzlich Philipp Schupelius, der den ICMA (international classic music awards) in der Kategorie "Discovery award" gewonnen hat!

Philipp Schupelius.png

Medienschau

Carmen-Fantasie

(Oberstdorf, August 2019) 

Lewin Kneisel  Klarinette

 

Im Musikgymnasium Carl Philipp Emanuel Bach wird in jedem Jahr der schulinterne Dussmann-Wettbewerb ausgetragen. Die Preisträgerinnen und Preisträger des Jahres 2018 sind auf dieser von Tonmeister-Studenten der UdK produzierten CD zu hören.

 

 CD BG (Kopie)

 

Die CD liegt an prominenter Stelle im Dussmann-Kulturkaufhaus und im Sekretariat des Musikgymnasiums zum Verkauf.

Weiterlesen ...

Musikangebot

 03 MeisterkursStreicher 2

 

Kontakt

Musikgymnasium Carl Philipp Emanuel Bach Berlin
Postanschrift:
Rheinsberger Straße 4-5
Besucheranschrift: Brunnenstraße 148
10115 Berlin

Telefon 030. 40 50 58 30
Telefax 030. 40 50 58 50

E-Mail: bach.musikgymnasium­@berlin.de

Kontakt zur Homepage:
homepage­@bach-­musikgymnasium.de

facebook-Link:
www.facebook.com­/MusikgymnasiumBerlin/

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.